Profil



Bereits seit 1930, als die Firma Hettinger Schrott von Karl Hettinger in Mannheim gegründet wurde, kümmert sich das Unternehmen der Recyclingwirtschaft um die Entsorgung und Wiederverwertung metallischer Abfälle aller Art.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Firmensitz in den Rheinauhafen verlegt, da dort einer der wenigen Kräne zur Verfügung stand, mit denen man Schiffe be- und entladen konnte. Auf unserem Gelände mit ca. 18.000 m² verfügen wir heute über Straßen-,Gleis- und Wasseranschluss.

Die Söhne und heutigen Geschäftsführer Dipl. Ing. Frieder und Dipl. Kfm. Hanno Hettinger erweiterten die Nutzung des umweltschonenden Transportweges durch den Bau eines Schrottbunkers direkt am Hafenbecken. In der wasserundurchlässigen Wanne kann Stahlschutt gelagert werden, bevor er auf die Schiffe verladen und in ein Stahlwerk gefahren wird. Das Fassungsvermögen beträgt ein Volumen von ca. 1500 Kubikmetern, was zwei kompletten Schiffsladungen entspricht.

Hettinger hat sich auf die Zerkleinerung schweren Schrotts spezialisiert und bereitet Eisen und Nichteisen Abfälle so auf, dass sie in der europäischen Gießerei- und Stahlindustrie als Sekundärrohstoff einsetzbar sind. 2 Großscheren mit 800 T und
1.000 T Schneidkraft ermöglichen die Verarbeitung von Stahl mit Abmessungen von 4,0 m x 9,0 m und einer Materialstärke von 10 cm ohne Vorbearbeitung.



Das Einzugsgebiet des Unternehmens
hat einen
Radius von über 100km
rund um Mannheim.